Urlaub auf Zypern: Lefkara – Das Dorf der stickenden Frauen

Die Frauen von Lefkara: Künstlerinnen hinter einem Jahrhunderte alten Handwerk

Lefkara, das kleine Bergdorf auf Zypern, ist ein wahrer Schatz des traditionellen Kunsthandwerks. Das Handwerk, welches in dem malerischen Dörfchen am Rande des Trodos-Gebirges gefertigt wird, ist fest in Frauen Hand – und besitzt eine Jahrhunderte alte Tradition.

Lefkara ist das Dorf der stickenden Frauen – ein Ort der Kreativität und der Tradition, in dem die Liebe zu dieser aufwendigen Handarbeit in jedem Winkel zu spüren ist.

Lefkara Spitze – Ein einzigartiges Handwerk gefertigt von außergewöhnlichen Frauen

Die „Lefkaritika“, wie diese besondere Spitze aus Zypern genannt wird, trägt weltweite  Bekanntheit.

Entwickelt haben sich die lefkaritischen Stickereien aus einer älteren Art der zyprischen Stickerei, den Asproploumia, die sehr stark alten Stickereien der Länder des östlichen Mittelmeeres glichen.

Geprägt sind die Stickereien von altgriechischen und byzantinischen Mustern, die sonst in Marmor und Mosaik Schnitzereien vorzufinden sind.

Leonardo Da Vinci, handgefertigte Spitze und der Mailänder Dom

Auch heute ist der Stolz der Bewohner über den Besuch Da Vincis noch allgegenwärtig. Deshalb trägt das damals von ihm erworbene Muster bis heute seinen Namen – die „Da Vinci Lefkaritika“.Als Leonardo Da Vanci im Jahre 1481 das kleine Dorf besuchte, entdeckte er ein besticktes Spitzentischtuch, dessen Schönheit er als ebenbürtig genug empfand, um den Hauptaltar des Mailänder Doms zu schmücken.

Bis heute befindet sich dieses Spitzentischtuch dort und trägt das zyprische Kunsthandwerk auf diese Weise in das Herzen Europas.

Der Stolz der Bewohner über den Besuch Da Vincis ist auch heute noch allgegenwärtig. Deshalb ist das von ihm erworbene Muster nach seinem Namen benannt – die „Da Vinci Lefkaritika“.

Die inspirierenden Frauen eines kleinen Dorfes

Doch was Lefkara wahrhaftig besonders macht, sind seine Bewohnerinnen. Und ihr Stolz auf die Jahrhunderte alte Tradition der Spitzenstickerei. Schlendert man durch die verwobenen Gassen des Dorfes, sind die talentierten Künstlerinnen überall bei ihrer Arbeit zu beobachten.

 

Sie sitzen in den großen Fenstern ihrer üppig bestückten Geschäfte und können dabei beobachtet werden, wie sie mit höchster Konzentration an der Fertigung einer neuen Arbeit sitzen.

Fragt man die Frauen nach der Spitzenstickerei, erzählen sie voller Freude und Euphorie über die aufwendige Fertigung.

 

Die Herstellung eines kleines Deckchens dieser Größe kann bis zu 10 Wochen beanspruchen, ein großes Tischtuch benötigt bis zu einem Jahr.

Das berühmte Da Vinci Muster (siehe oben) dauert etwa drei Wochen, für die Fertigung eines Läufers sticken die Frauen bis zu fünf Wochen.

 

Die Fertigung der Lefkara Spitze – Ein aussterbendes Handwerk?

„Von Generation zu Generation wird das Handwerk der Stickerei hier in Lefkara weitergegeben“ erzählte mit Helli, die auch mit 78 Jahren noch voller Leidenschaft der Spitzenstickerei nachgeht.

„Es ist unsere Berufung. Als Frau aus Lefkara war es meine Pflicht, dieses einzigartige Handwerk zu erlernen und darauf bin ich bis heute sehr stolz“.

Doch die junge Generation möchte lieber in die Stadt, um dort zu studieren oder einen anderen Beruf zu erlernen.

„Das Interesse unserer Nachkommen, dieses Handwerk zu erlernen und es zu ihrer Haupteinnahmequelle zu machen, hat stark nachgelassen. Das ist sehr schade, aber ich kann die jungen Menschen auch verstehen“.

Um das Aussterben der Spitzenstickerei in Lefkara zu verhindern, wurde das Handwerk im Jahr 2009 in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Somit besteht Hoffnung, dass die Spitzenstickerei von Lefkara auch künftig erhalten bleibt.

Lefkara Tagesausflug: Zu erkunden gibt es viel

Lefkara, das auf Griechisch so viel wie „weiße Berge“ bedeutet, ist ein Ort, der gerade für Mode- und Stoffliebhaber ein wahres Paradies ist. Die Frauen von Lefkara machen ihn zu jener Besonderheit, die er ist – und wird so auf einer Zypern Reise zu einem absoluten „Muss“ für einen Tagesausflug.

Auch das Silberschmiedehandwerk spielt in Lefkara eine wichtige Rolle. Kleine Silberschmieden befinden sich zwischen den vielen Spitzengeschäften, so dass auch Schmuckliebhaber hier auf ihre Kosten kommen.

Die typischen Silberarbeiten, die in dem kleinen Ort gefertigt werden, zeichnen sich durch eine besonders filigrane Struktur aus. Das Besondere daran: Die Silberarbeiten werden überwiegend von den männlichen Bewohnern des Dorfes gefertigt.

Wer Lefkara besucht, sollte sich einfach treiben lassen.

Ein Blick nach oben ist während der Erkundungstour besonders empfehlenswert, da die Balkone von bunten Blumen gesäumt sind und die neoklassizistischen Merkmale der Häuser das Ortsbild prägen.

Lefkara erleben: Treiben lassen und genießen

Im Herzen Lefkaras befindet sich auch das „Local Ethnological Museum of Traditional Embroidery and Silversmith-work“, wo besonders bedeutende Fertigungen präsentiert werden.

Für eine „süße Pause“ lohnt sich ein Besuch im „Lefkara Biscuit Caffe“. Hier gibt es traditionellen zyprischen Kuchen und Biscuits, die in aufwendiger Handarbeit mit dem Spitzenmuster Lefkaras verziert werden.

Das größte Erlebnis eines jeden Lefkara Besuches ist jedoch der Austausch mit seinen inspirierenden Bewohnerinnen. Auf diese Weise erhält man einen wahrhaftig authentischen Einblick in eine kleine Gemeinschaft, die für das Überleben einer Jahrhunderte alten Tradition kämpft und dieser tagtäglich mit unbändiger Freude nachgeht.

Bei meinem nächsten Zypern Aufenthalt werde ich den Frauen von Lefkara auf jeden Fall wieder einen Besuch abstatten und mich von ihnen und ihrem traditionellen Handwerk inspirieren lassen.